Veranstaltungen

Fachtagungen, Konferenzen und kulturelle Ereignisse
– ein Haus für vielfältige Anlässe

Über den Button „Kategorien“ lassen sich die Termine filtern.

Aug
14
So
2022
Sommerferienlager 2022 (August)
So 14.08.22 – Sa 20.08.22 ganztägig
Sommerferienlager 2022 (August) @ Wildnisschule Teerofenbrücke | Schwedt/Oder | Brandenburg | Deutschland

Ferienlager für Kinder von 7 bis 12 Jahre

In der Wildnisschule weiß man morgens nie, was abends kommt! Das macht den Ort inmitten des Nationalparks Unteres Odertal abwechslungsreich und spannend!

Kommt vorbei und erlebt eine einzigartige Ferienlagerwoche mit einem vielfältigen Programm, vielen anderen tollen Kinder und einem netten Team!

Das Ferienlagerangebot beinhaltet:

  • Rund um die Uhr Betreuung inkl. Naturerlebnisprogramm
  • 6 Übernachtungen im Doppel- bzw. Mehrbettzimmer
  • 6x Vollverpflegung mit 3 Mahlzeiten pro Tag, Nachmittagssnack u. einem Grillabend
  • Bettwäsche
  • Materialien und Eintrittsgelder
  • Kostenlose Nutzung der verschiedenen Sporteinrichtungen (außer Kanus/Kanadier)

Preis Ferienlager: 250 € pro Kind (Geschwisterkinder erhalten eine Ermäßigung)

Weitere Infos zum Gelände, dem Ablauf und der Anreise finden Sie auf unserem Flyer am Seitenende. Der Flyer ist gleichzeitig das Anmeldeformular.

Für weitere Fragen sind wir jederzeit erreichbar:

Buchung/Anmeldung: 03332-838840 Schloss Criewen

Programm/Fragen Ferienlager allgemein: 03332-517166 Wildnisschule Teerofenbrücke

Rufen Sie uns unter 03332-838840 an und wir senden Ihnen ein Anmeldeformular zu, oder Sie drucken sich dieses mit Hilfe des PDF-Flyers am Seitenende selbst aus.

Flyer Sommerferienlager 2022

Sep
2
Fr
2022
Exkursion: Naturschützer und Landschaftspfleger der besonderen Art – Wasserbüffel im Friedrichsthaler Polder 5/6
Fr 02.09.22 um 15:00 – 17:00
Wasserbüffelkalb (Foto: T.Berg)

Wasserbüffelkalb (Foto: T.Berg)

Treffpunkt: Wasserbüffelweide im Friedrichsthaler Polder 5/6, östlich der B2, zwischen Friedrichsthal und Gartz (Oder)

Seit einigen Jahren werden im Nationalpark Unteres Odertal Wasserbüffel gehalten, als landwirtschaftliches Nutzvieh. Schon vor der Eiszeit lebten wilde Wasserbüffel im unteren Odertal, wie fossile Funde belegen. Im Nationalpark werden Wasserbüffel nicht ausgewildert oder als Ersatz für die schon sehr lange ausgestorbene Wildform gehalten.

Wasserbüffel sind genügsame Tiere. Sie können Futter von geringer Qualität verwerten als die bei uns sonst üblichen Hausrinder. Vor allem aber können sie sich Lebensräume erschließen, die Hausrinder meiden würden: Feuchtgebiete, sumpfiges Gelände und Moorstandorte. Wo sie weiden ersetzen sie das Hausrind. Bei den Wasserbüffeln handelt es sich also um Nutztiere, welche uns die Wiesen frei und kurz halten, damit die Wiesenbrüter, für die der Nationalpark im Wesentlichen geschaffen wurde, im Frühjahr auch geeignete Brutplätze finden. Sie dienen also auch dem Naturschutz.

Sie finden die Wasserbüffelweide im Friedrichsthaler Polder (5/6), östlich der Bundesstraße 2, zwischen Friedrichsthal und Gartz (Oder) (siehe Karte). Die imposanten Wasserbüffel werden vom Vorstand der Nationalparkstiftung Unteres Odertal, Dr. Ansgar Vössing, wissenschaftlich und doch allgemeinverständlich präsentiert. Wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk sind vorteilhaft.

Die Exkursion findet in freier Natur statt, alle Abstände können eingehalten werden und alle derzeit gültigen staatlichen Verordnungen werden beachtet.

Die Exkursion ist kostenlos, Spenden sind aber willkommen.

Eine Exkursion der Nationalparkstiftung Unteres Odertal
gemeinsam mit Dr. Ansgar Vössing (Vorstand).

Wir bitten um eine Anmeldung.

Anmeldung: Hier gelangen Sie zur Exkursionsanmeldung auf der Webseite des Nationalparkvereins / der Nationalparkstiftung.

Sep
16
Fr
2022
Exkursion: Weite Wiesen, wilder Wald – Wanderung über den Wildnis-Erlebnispfad zur Wisentweide
Fr 16.09.22 um 15:00 – 17:00
Wisentkuh mit Jungtier, Criewen (Foto: A. Vössing)

Wisentkuh mit Jungtier, Criewen (Foto: A. Vössing)

Treffpunkt: Schloss Criewen, Hauptportal

Aus dem sogenannten wilden Waldweg, stark beeinflusst vom Sturm ‚Xavier‘ im Oktober 2017, entstand der Wildnis-Erlebnispfad in Criewen. Ein Teilabschnitt (1 km) wurde nach dem Sturm nicht beräumt, um die Wildnis unmittelbar erlebbar zu machen. Diese Exkursion zeigt die Folgen des Sturms und wie sich die Wildnis entwickelt: Umgestürzte Bäume, riesige Wurzelteller, totes Holz, das verrottet und wieder neues Leben entstehen lässt, ein Naturerlebnis, das deutlich macht, wie eindrucksvoll wilder Wald sein kann.

Leider wurde im Februar 2021 der Wildnis-Erlebnispfad durch eine illegale Motorsägen-Aktion Criewener Anwohner zerstört, schade für die Natur, aber auch für die vielen Touristen, für die dieser urige Hindernislauf ein Höhepunkt ihres Besuches im unteren Odertal war. Aber auch jetzt noch ist der Wildnis-Erlebnispfad ein Erlebnis, wenn auch mehr für die Augen als für die Muskeln.

Über den Wildnis-Erlebnispfad gelangt man zu den Wisenten, den wirklichen Königen des Waldes. Seit 2012 werden die letzten heimischen Wildrinder Europas von der Nationalparkstiftung Unteres Odertal auch am einzigen brandenburgischen Nationalpark gehalten. Wisente waren hier schon zu Hause, als es noch kein Land Brandenburg und keinen Nationalpark gab. Sie gehören sozusagen zu den Ureinwohnern, die nun in ihre alte Heimat zurückgekehrt sind.

Nach einem kurzen Fußweg durch den Nationalpark gelangen die Exkursionsteilnehmer zu den wirklichen Königen des Waldes, die fachkundig vom Vorstand der Nationalparkstiftung Unteres Odertal, Dr. Ansgar Vössing, präsentiert werden. Festes Schuhwerk und ein Fernglas sind vorteilhaft.

Die Exkursion findet in freier Natur statt, alle Abstände können eingehalten werden und alle derzeit gültigen staatlichen Verordnungen werden beachtet.

Die Exkursion ist kostenlos, Spenden sind aber willkommen.

Eine Exkursion der Nationalparkstiftung Unteres Odertal
gemeinsam mit Dr. Ansgar Vössing (Vorstand).

Wir bitten um eine Anmeldung.

Anmeldung: Hier gelangen Sie zur Exkursionsanmeldung auf der Webseite des Nationalparkvereins / der Nationalparkstiftung.